Sonntag, 5. April 2015

Armin Maiwald - Aufbau vor laufender Kamera

Genre: Biografie
Autor: Armin Maiwald
 Seitenanzahl: 336 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3462047455
Erscheinungsdatum: 08. Januar 2015



Erster Satz: " Es gibt zwei Leute, die daran schuld sind, dass Sie das Folgende lesen." 



Inhalt: Jedes Kind kennt ihn, oder zumindest seine Stimme. Armin Maiwald, Miterfinder der Sendung mit der Maus, lässt in diesem Buch einen Einblick in sein Leben vor und hinter der Kamera zu. Anlässlich zu seinem 75. Geburtstag erschien dieses Jahr seine Biografie.

Das Cover: Eine wunderschöne Idee ein Portrait vor dem Kölner Dom zu machen. Auch die Maus ist vertreten, allerdings so das der Leser erkennt, dass es hier hauptsächlich um Herrn Maiwald geht (Aber auch ein bisschen um die Sendung mit der Maus).  

Meine Meinung: Auch ich bin natürlich mit Armin Maiwald und der Sendung mit der Maus groß geworden. Daher habe ich mich über diese Biografie sehr gefreut. Herr Maiwald erzählt sehr detailreich von seiner Kindheit während des Krieges, sein Leben nach dem Krieg und sein Beginn beim Fernsehen. Gleichzeitig erfährt der Leser viel über die Entstehung der ersten Filme und deren Entwicklung bis heute. Wie dreht man so eine Sachgeschichte und was steckt dahinter? Ich habe gestaunt wie aufwendig und mit wieviel Liebe die berühmten Sachgeschichten produziert werden.
Aber auch viel Privates und Rührendes erzählt Herr Maiwald den Lesern, alles auf eine sehr natürliche Art, so wie er es gesehen und erlebt hat. Wie war seine Kindheit nach dem Krieg? Sein Familienleben? Seine Teenagerzeit? Er lässt keine Fragen offen. Oft hört man auch den kölschen Humor raus, den Armin Maiwald ist bis heute ein kölsches Urgestein. Ich mag seine Erzählstimme sehr und freue mich noch auf viele Lach- und Sachgeschichten von diesem beeindruckenden Menschen, der das deutsche Kinderfernsehen mehr als geprägt hat.
Das Buch hat Herr Maiwald seinen Kindern und seiner Frau gewidmet. Neben privaten Informationen und Geschichten, gibt es auch einige schwarz-weiss Bilder zu sehen, die unteranderem seine Kindheit zeigen.

Vielen Dank an den Kiepenheuer & Witsch Verlag für das Rezensionsexemplar.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen