Sonntag, 6. Dezember 2015

Tessa Korber - Gemordet wird immer

Genre: Kriminalroman
Autor: Tessa Korber
Seitenanzahl: 288 Seiten
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3442741717
Verlag: btb Verlag
Erscheinungsdatum: 13.August 2012

Buch kaufen!

Erster Satz: "Mit dunkelrotem Kopf wuchtete der Taxifahrer Victors Rucksack aus dem Kofferraum."

Inhalt: Der Weltenbummler Victor kehrt nach Haus zurück um in das Bestattungsgeschäft seiner Familie miteinzusteigen. Ob der braungebrannte Sunnyboy in das Bestattungsgewerbe passt ? Sein Onkel bezweifelt dies stark und Victor steigt prompt in einige Fettnäpfchen und über eine Leiche. Wieso hat eine Leiche, die eines natürlichen Todes gestorben ist, eine Kugel im Rücken? Victor macht sich auf die Verfolgung dieser Spur!

Meine Meinung: Das Buch ist der erste Band einer Reihe. Die Geschichte hat mich zum schmunzeln aber auch zum nachdenken angeregt, was mir sehr gut gefallen hat. Victor passt von Anfang an überhaupt nicht in das Bild, was man von einem typischen Bestatter hat. Vielleicht macht ihn gerade dass so authentisch.
In dem Buch gibt es mehrere Geschichten die aufgedeckt werden, persönliche und berufliche Fälle bereiten Victor Kopfzerbrechen, als er wieder in Deutschland ist. Sein Onkel steht ihm skeptisch gegenüber, seine Tante ist sehr bemüht eine heile Welt zu erhalten und sein Cousin Tobias hat es durch seinen Autismus nicht leicht.
Ich bin fasziniert wie die Autorin den Charakter von Tobias beschreibt, sehr detailliert zeigt sie hier das Verhalten von ihm selbst als auch Reaktionen der Umwelt, die nicht immer positiv, oft sogar feindlich sind. Diese reale Sichtweise zusammen mit dem spannenden Fall, sowie die Einblicke in die Arbeit eines Bestatters füllt das Buch mit Leben. Der Schreibstil ist flüssig und abundzu musste ich sogar laut lachen, weil einige Situationen in die Victor gerät echt skurril sind. Was mich, aber auch die Charaktere im Buch, nachher wirklich genervt hat war, dass Victor anscheinend zu jeder Situation eine Geschichte hat. ( Ja natürlich spreche ich Japanisch weil...., Ja naturlich kann ich dies und das .... solche ähnlichen Situatuion fand ich am Ende sehr nervig, aber es sollte wohl zu seinem Charakter passen.
Stellenweise fand ich es etwas anstrengend wie sich die verschiedenen Handlungsstränge überschneiden.

Fazit: Ein unterhaltsamer Krimi mit authentischen Figuren und einem Hauptcharakter bei dem man die Augen verdrehen aber auch schmunzeln kann.

4/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen